Rechtliche Lösungen

Wir glauben an die Kraft juristischer Unternehmenslösungen, um die größten Herausforderungen zu lösen und die Zukunft zu meistern.

Ganz gleich, ob Sie Ihr Unternehmen umgestalten, auf ein Risiko oder eine regulatorische Herausforderung reagieren oder Ihre SDG-Agenda neu definieren wollen - Ihre Fähigkeit, ganzheitlich zu reagieren, wird der Schlüssel zum Erfolg sein.

Kernkompetenzen

Internetrecht
Datenschutz
Wettbewerbsrecht
Gesellschaftsrecht
Finanzmarktrecht
SDG

Internetrecht

Internetrecht ist ein umfangreiches Thema, mit dem sich Betreiber von Websites und Online-Shops auseinandersetzen müssen.

Es gibt kein eigenständiges Internetrecht und damit auch nicht "das Internetrecht", sondern es wird aus verschiedenen Gesetzen abgeleitet. Im Vergleich zu anderen Rechtsgebieten ist die Bedeutung für das Internetrecht größer, weil sich die Gerichte aufgrund der rasanten technischen Entwicklung in vielen Fällen zuerst mit neuen Fragen beschäftigen müssen. 

Das Internetrecht umfasst also alle Regelungen und Vorschriften, die das richtige Verhalten und Handeln im Internet regeln. Worum es dabei konkret geht, ergibt sich aus den rechtlichen Fragestellungen.

Datenschutz

Personenbezogene Daten sind ein wertvolles Gut. Sie sind für Unternehmen in einem "materiellen" Sinne wertvoll, weil darin ein grosses wirtschaftliches Potenzial gesehen werden kann.

Mit Hilfe möglichst detaillierter Daten können Unternehmen das Konsumverhalten des Einzelnen sehr genau nachvollziehen und zum Beispiel ihre Werbestrategien gezielt gestalten und umsetzen.

Es können potenziell ganze Persönlichkeitsprofile erstellt werden; d.h. Unternehmen könnten herausfinden, was für ein Auto jemand fährt, welche Bücher er/sie liest, welche Musik gehört wird, wie viel für Kleidung ausgegeben wird, was für Wohnungs- und Versicherungskosten bestehen und welche Reiseziele jemand bevorzugt.

Der Datenschutz soll namentlich sicherstellen, dass verschiedene Grundsätze bei der Datenbearbeitung eingehalten werden. So sollten diese in jedem Fall verhältnismässig sein, d.h. dass nur so viele personenbezogene Daten wie nötig und so wenig personenbezogene Daten wie möglich erhoben und bearbeitet werden. Zudem sollten Betroffene insbesondere auch die Möglichkeit haben, die Bearbeitung der Daten über sich so weit wie möglich zu kontrollieren und gegebenenfalls zu verhindern. 

Neues Datenschutzgesetz (DSG) Aktualität

Am 1. September 2023 ist das neue Datenschutzgesetz (DSG) in Kraft getreten. Schweizer Unternehmen müssen sich ab diesem Zeitpunkt an diese Gesetzgebung halten. Es gibt verschiedene Neuerungen:

  • Nur noch Daten von natürlichen Personen und nicht mehr von juristischen Personen sind erfasst.
  • Genetische und biometrische Daten werden als sensitive Daten eingeführt.
  • Die Grundsätze "Privacy by Default" und "Privacy by Design" finden in die neue Gesetzgebung Eingang. 
  • Das Führen eines Registers von Bearbeitungstätigkeiten ist grundsätzlich verbindlich. Die Verordnung lässt jedoch Ausnahmen für KMU zu, z.B. wenn es weniger als 250 Mitarbeitende gibt.
  • Eine umgehende Meldung an den Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) ist erforderlich, wenn eine Verletzung der Datensicherheit vorliegt, die ein hohes Risiko für die Persönlichkeit des Betroffenen verursacht.
  • Das Konzept des Profilings (d.h. die automatisierte Bearbeitung personenbezogener Daten) ist nun Teil des Gesetzes.

Weitere Schwerpunkte

Das Wettbewerbsrecht umfasst das Kartellrecht und das Recht gegen unlauteren Wettbewerb. Während es im Kartellrecht darum geht, den Bestand des Wettbewerbs zu schützen, soll das Recht gegen den unlauteren Wettbewerb gewährleisten, dass sich die Akteure im Wettbewerb nur fairer Mittel bedienen. Da einige Regelungen zum E-Commerce im Recht des unlauteren Wettbewerbs zu finden sind, liegt hier einer unserer Schwerpunkte.

Das Gesellschaftsrecht im weiteren Sinne umfasst alle Angelegenheiten, die mit der unternehmerischen Tätigkeit in Form von Personenvereinigungen zusammenhängen, also auch die eigentlichen Bereiche des Wirtschaftsrechts. Wir stehen Ihnen daher in verschiedenen Aspekten zur Verfügung, z.B. bei Ihrer Firmengründung, Kapitalerhöhung oder bei reinem Corporate Housekeeping.

Die Schweiz hat ihr Finanzmarktrecht revidiert und dabei die bisherige Gesetzgebung umfassend überarbeitet. Neben dem Geldwäschereigesetz und dem Bankengesetz besteht die neue Finanzmarktarchitektur im Wesentlichen aus den folgenden Elementen: Das Finanzmarktaufsichtsgesetz, das Finanzmarktinfrastrukturgesetz, das Finanzdienstleistungsgesetz und das Finanzinstitutsgesetz. Auch der Einsatz neuer Technologien wie Blockchain ist daraufhin zu prüfen, inwieweit das Finanzmarktrecht Anwendung findet.

Die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) ist ein globaler Plan zur Förderung von nachhaltigem Frieden und Wohlstand und zum Schutz unseres Planeten. Zum einen setzen wir uns als Unternehmen aktiv für diese Ziele ein, zum anderen stellen wir unser Know-how im Zusammenhang mit den SDGs gerne zur Verfügung.

de_DEGerman